Die Gründer

Den Auftakt setzte der mittlerweile längst verstorbene Bürowaren- und Papierhändler Andreas Zeise, der 1987 bei einem gewissen Anton Bosch auftauchte, der, obwohl Leobersdorfer, eigentlich den Großteil seiner privaten und wirtschaftlichen Interessen außerhalb von Leobersdorf gelagert hatte.

Bosch erinnert sich: „Ich hatte damals zwar zwei Geschäfte in Leobersdorf, aber der Sitz meiner aufstrebenden Bauträgerfirma war in Wiener Neudorf. Da kam der Herr Zeise zu mir mit der Frage, ob ich nicht gemeinsam mit ihm Marketingschwerpunkte für die Leobersdorfer Geschäftswelt setzen wolle. Es kam dann zu mehreren Treffen mit Wirtschaftstreibenden der Marktgemeinde und es wurde die Idee eines Christkindlmarktes geboren. Zeise wollte sich um die Hütten kümmern und ich strebte die Gründung eines Vereins mit dem Namen „Zukunft Leobersdorf" an.
Damals konnte noch niemand die Folgen für Leobersdorf vorhersagen. Man glaubte an den Christkindlmarkt, an sonst vorläufig nichts. Jedoch der Erfolg beflügelte. Man wollte mehr bewegen in Leobersdorf.
Aus dem Verein wuchs schließlich die „Liste Zukunft Leobersdorf", die 1990 erstmals bei einer Gemeinderatswahl kandidierte, vier Mandate erreichte und seit 1995 den Leobersdorfer Bürgermeister stellt, der bis 2011 Anton Bosch hieß.